Norwegischer Staatsfond

Laut eines Artikels von Reuters gibt es derzeit Überlegungen, die Investments des staatlichen Pensionsfonds Norwegens zu verschieben – weg von Investments aus Europa.

Wegen der anhaltenden Unsicherheiten rund um den Brexit und die sich verlangsamende Wirtschaft in Europas größter Volkswirtschaft Deutschland ist das Vertrauen der Anleger in europäische Titel gefallen. Der Staatsfond hat gleichzeitig aber von der sehr starken Entwicklung der beiden Technologieriesen Microsoft und Facebook profitiert.



Eine finale Empfehlung gibt es von der norwegischen Zentralbank allerdings noch nicht. Momentan werden verschiedene Möglichkeiten geprüft und Empfehlungen an das Finanzministerium ausgesprochen, welches letztendlich die Zusammensetzung des Fonds bestimmt.


Im Pensionsfonds werden inzwischen über 1 Billionen US-Dollar verwaltet. Der norwegische Staatsfond, der mittlerweile so viel Wert ist, dass jeder Einwohner Norwegens ein Vermögen von 197.000 Euro daraus beziehen könnte, besteht zu 70% aus Aktien. Allerdings hat sich das Investor Targeting in den letzten Jahren stark zugunsten der amerikanischen Unternehmen verschoben. “Auch diese Allokation ist Bestandteil unseres aktuellen Prüfungsprozesses” sagte Egil Matsen, der verantwortliche Verwalter des Staatsfonds gegenüber Reuters.