Digitale Investor Relations: Unternehmen kommen nicht mehr daran vorbei

 

Während die Investorengemeinschaft vor einigen Jahren zurückhaltend war, digitale Medien und Social Media in ihren Ansatz einzubeziehen, kann sie sich heute der Digitalisierung kaum noch entziehen. Das ist das Ergebnis mehrerer Umfragen, die in verschiedenen Teilen der Europäischen Union  durchgeführt wurden. Obwohl es mehrere Faktoren gibt, die diese Verschiebung im IR-Ökosystem verursachen, haben die MiFID II-Richtlinien sicherlich mit dazu beigetragen, diesen Effekt auszulösen.

 

Welche digitalen Kommunikationskanäle nutzen Unternehmen?

Digitale Kommunikationskanäle wie Blogs, Websites, soziale Netzwerke oder Videopräsentationen sind Kanäle für die Präsentation der Finanzergebnisse, Pressemitteilungen, Werbung, Videos von Telefonkonferenzen, Dokumente von Investorentagen und thematischen Konferenzen und vieles mehr.

Investoren erwarten transparentere Informationen über digitale Quellen – direkt von Führungskräften, und deshalb nehmen die On-Demand-Videoanfragen im aktuellen Szenario rasant zu und werden in Zukunft voraussichtlich weiter zunehmen.

 

90% der Investoren nutzen digitale Plattformen & Kanäle

Laut des jüngsten Brunswick Investor Survey nutzen 90% aller Investoren digitale Plattformen & Kanäle. Das zeigt – so der jüngste Brunswick – Survey – dass digitale Medien in der Investor Relations nicht länger als ein „nice-to-have“ betrachtet werden dürften. Investoren informieren sich mit Hilfe von digitalen Medien vor allem über den Markt, aber auch zu spezifischen Informationen über Unternehmen und deren Strategie, CEOs und deren Meinung sowie die Meinung von aktivistischen Aktionären:

 

How Digital Media is Used. Question: What are the reasons you use digital media platforms to investigate an issue further for your work? Quelle: https://www.brunswickgroup.com/how-digital-is-driving-big-time-investment-decisions-i8091/

 

Die Ergebnisse dieser Studie zeigt: Investoren, die gelernt haben wie wichtig es ist den Wandel vom traditionellen zum digitalen Umfeld zu akzeptieren, nutzen verschiedene digitale Kommunikationskanäle. Ob Social Media, Unternehmenswebsite, Pressemitteilung, Forschungsbericht, Umfrageergebnisse oder virtuelle Veranstaltungen wie Webcasts, Webinare, Videokonferenzen und Webkonferenzen, sie versuchen nun, jede Quelle zu nutzen, um so viele Informationen wie möglich zu sammeln. Tatsächlich ist derzeit eine digitaler Umbruch in der IR-Community im Gange, da die Erwartungen der Investoren immer höher werden und digitale Medien der bequemste und schnellste Weg sind, diese Erwartungen zu erfüllen.

 

Investoren nutzen digitale Medien zur Anlageentscheidungen

Laut der Brunswick Investor Umfrage zur Nutzung digitaler Medien haben diese die Investitionsentscheidungen von 88% der Investoren in der Vergangenheit maßgeblich beeinflusst. Das ist noch nicht alles. Überraschenderweise haben rund 98% der Anleger digitale Medien zur Problemanalyse genutzt. Wie sieht es mit dem Vertrauen aus, welche Investoren den verschiedenen digitalen Medien zubilligen?

Trust in Platforms vs. Trust in Media. Question: How much do you trust the following media sources to give you accurate and useful information for your work? Quelle: https://www.brunswickgroup.com/how-digital-is-driving-big-time-investment-decisions-i8091/

 

Das höchste Vertrauen genießen die Bloomberg Terminals sowie das Wall Street Journal, gefolgt von der Bloomberg Businessweek. Interessanterweise genießen Suchmaschinen bei den Investoren mit 71% ein etwas höheres Vertrauen als die New York Times mit 70% und CNBC mit 66%. Und das in Zeiten von SEO und Goolge Adwords!

Bei den klassischen Social Media Kanälen hat LinkedIn mit 53% bei den Investoren knapp die Nase vor den Blogs mit 52%. Twitter hingegen ist mit 30% deutlich abgeschlagener, was aufgrund der starken Nutzung dieses Kanals durch viele börsennotierte Aktiengesellschaften etwas überrascht.

 

Wird die Relevanz der digitalen Medien zunehmen?

Jede Studie, Marktforschung und Umfrage zeigt, dass digitale Medien die Investorennische und die Finanzindustrie auf unterschiedliche Weise beeinflussen. Darüber hinaus verändert die Einbeziehung von Big Data, Künstlicher Intelligenz und Machine Learning die Investor-Relations-Strategien erheblich und hilft den Akteuren in der Investorengemeinschaft, insbesondere den IROs, eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, was Investoren sehen, welche Art von Daten sie das ganze Jahr über austauschen sollten, und ermöglicht es ihnen, aussagekräftigere Botschaften zu erstellen und zu liefern, die auf die Interessen der Investoren ausgerichtet sind.

Daraus lässt sich schließen, dass kein Bereich von der Digitalisierung unberührt bleibt, auch nicht die Anlegergemeinschaft. Tatsächlich haben die digitalen Medien ihren Einfluss darauf, wie die Anlegerwelt wahrnimmt, denkt und handelt, eingeprägt.