Corporate Disclosure Policy

Unsere Services Rund um das Thema Corporate Disclosure Policy

Wir beraten Unternehmen bei der Etablierung eines Corporate Disclosure Committee

  • Welches sind die Verpflichtungen des Komitees neben dem Monitoren von im Entstehungsprozess befindlichen Insiderinformationen?
  • Inwieweit können solche Verpflichtungen delegiert werden an Sub-Komitees oder externe Dienstleister?
  • Wer sollte Mitglied im Komitee sein, wann ist das Komitee beschlussfähig, welche Dokumentationspflichten bestehen?
  • Wer übernimmt alle administrativen Aufgaben des Komitees, welche Dokumentationspflichten rund um die Meetings bestehen? Welche weiteren Unternehmensmitglieder erhalten Protokolle oder zumindest Berichte des Komitees?
  • Welche Befugnisse besitzt das Komitee zur Einsicht wesentlicher Unternehmensdokumentationen?

Wir verfassen auf Basis von Unternehmensworkshops die Corporate Disclosure Policy

  • Wer ist für welche Belange Unternehmenssprecher?
  • Welche Verpflichtungen ergeben sich für die Mitarbeiter im Umgang von unternehmensinternen Informationen?
  • Welche Prozesse sind zu definieren, sollte es versehentlich zu einer unbeabsichtigten Veröffentlichung von Insiderinformatonen (bspw. in einem Interview oder gegenüber einem Analysten) kommen, da sich die entsprechende Person nicht über den Insidercharakter der Information im Klaren war?
  • Wie ist umzugehen mit versehentlichen Fehlern in Unternehmensmeldungen?
  • Welche Prozesse sind zu etablieren bei der Veröffentlichung von Finanzkennzahlen, Insider-Informationen, Unternehmenspräsentationen etc.? Welche Freigaberegelungen sind einzuhalten?
  • Welche grundsätzlichen Prinzipien der Veröffentlichung von Informationen sind zu etablieren?
  • Wie ist grundsätzlich mit Anfragen von Privatinvestoren, Analysten, Fondsmanagern, Presse umzugehen? Wie sind hier die internen Abläufe und Freigabeprozesse zu organisieren?
  • Wie geht man mit Gerüchten um, egal ob korrekt oder falsch?
  • Welche ‘Forward-Looking’ Informationen ist das Unternehmen bereit zu geben?
  • Ist eine ‘Quiet Period’ im Vorfeld der Veröffentlichung von Unternehmenszahlen zu etablieren? Falls ja, was bedeutet dies für die Besuche von Investorenkonferenzen, Roadshows, One-on-Ones, Conference Calls?
  • Direktoren dürfen während der Closed Period nicht handeln. Wie ist dies zu organisieren? Was ist mit den ‘nahestehenden Personen’ der Direktoren?
  • Welche Vorgaben und Prozesse sind zu etablieren für Conference Calls & WebCasts, Telefonkonferenzen, Präsentationen und Reden?
  • Wie geht man mit Analystenschätzungen und Analystenreporten um?
  • Wie ist der Umgang mit der Presse zu organisieren?
  • Welche Regeln sind für die elektrische Kommunikation (Webseite, Internet Chat Rooms, Social Media) aufzustellen?

Die Verpflichtungen rund um Insiderinformationen werden immer mehr. Veröffentlichungen von Insider-Informationen, Aufschub von Insider-Informationen, Belehrung von Insidern, Insider-Listen, Umgang mit Gerüchten, Ernennung von Unternehmenssprechern, Etablierung und Kontrolle von Prozessen. All das erfordert eine immer professioneller werdende Organisation im Hintergrund.

Viele Unternehmen begegnen diesen Herausforderungen mit der Etablierung eines Corporate Disclosure Committees sowie

Einen Blogbeitrag zu diesem Thema finden Sie hier:

Shareholder Value und Investor Relations

Hier geht es zum Blogbeitrag