Robeco: Satelitendaten zum Aufspüren von Abholzungen in Palmenöl-Plantagen

Robeco nutzt Satelitendaten um zu prüfen, ob Wälder in Malysia und Indonesien mit dem Ziel abgeholzt werden um Platz für neue Palmenöl-Bäume zu schaffen. Zu diesem Zweck werden hochauflösende Bilder aus dem Orbit herangezogen, um fortlaufend einen Vorher-Nachher-Vergleich der Wälder in den besagten Regionen durchführen zu können.

Für Robeco zählt das Thematisieren von Nachhaltigkeitsaspekten in der Palmölindustrie zu einem wichtigen Aspekt seines Nachhaltigkeitsengagements im Rahmen der SRI-Investments in 2019. Mit einer Kombination aus verstärkter Zusammenarbeit und eines Screening-Systems werden Produzenten direkt anvisiert. Eine wichtige Benchmark ist die Menge durch den ‚Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO)‘ zertifizierten Anbauflächen, denen Robeco im Januar 2019 beigetreten ist.

Um zu prüfen, inwieweit die zertifizierten Palmenöl- Unternehmen sich daran halten, Wälder nicht abzuholzen, nutzt Robeco im Rahmen seines ‚Engagement Programmes‘ Satellitendaten. Denn auf diesem Wege sind Abholzungen kaum zu verstecken. Ziel von Robeco ist es, die Entwicklung einer nachhaltigen Palmöl-Industrie voranzutreiben. Hierzu sollen u.a. Diskussionen geführt werden mit Unternehmen, wie diese ihr Palmöl-Business ohne die Abholzung von Wäldern führen können.

Palmenöl wird weltweit für viele Konsum-Produkte genutzt wie bspw. Schokolade oder Shampoo. Der Anbau von Palmenöl ist hochgradig profitabel. Dies hat dazu geführt, dass viele Plantagenbesitzer nicht-nachhaltige Landentwicklung vorangetrieben haben. Abgesehen davon, trägt der Sektor zu hohen CO2-Werten bei und ist für seine schlechten Arbeitsbedingungen bekannt.

Die Zusammenfassung basiert auf einer Presse-Meldung von Robeco. Es wird weder für die Zusammenfassung noch für die Übersetzung eine Haftung übernommen. Wir verweisen hiermit auf den Original-Bericht, der HIER abgerufen werden kann.